Wichtige Merkmale einer guten Sterbegeldversicherung

Sich frühzeitig um eine Sterbegeldversicherung zu kümmern ist wichtig. Denn gerade auf den Tod kann man sich nicht effektiv vorbereiten. Doch mit einem Sterbegeld ist zumindest die finanzielle Absicherung des eigenen Begräbnisses und - auf Wunsch - auch die finanzielle Absicherung der Hinterbliebenen zu gewährleisten. Doch die schiere Anzahl unterschiedlicher Sterbegeldversicherungs-Policen ist enorm verwirrend und für Laien kaum zu durchblicken. Dennoch gibt es einige wichtige Punkte, auf die Sie in jedem Fall achten sollten.

Welchen Nutzen hat eine Sterbegeldversicherung?

Eine Sterbegeldversicherung dient in erster Linie zur Deckung der Kosten des eigenen Begräbnisses. Die Versicherungssummen sind aus diesem Grund eher gering und überschreiten 10.000 Euro nur selten. In der Regel liegen die Versicherungssummen bei einer guten Versicherung zwischen 2.000 und 10.000 Euro Sterbegeld. Betrachtet man die Kosten für eine Beerdigung mit Grabstein, der Trauerfeier und einer entsprechend großen Traueranzeige in der Zeitung, können bereits Kosten von 7.000 bis 8.000 Euro zu Buche schlagen. Viele Menschen glauben, mit einer Risikolebensversicherung diese Kosten bereits abgedeckt zu haben oder diese abdecken zu können. Allerdings sind die Unterschiede gewaltig. Denn eine Risikolebensversicherung soll in der Regel den Gehaltsausfall des gestorbenen Partners kompensieren und muss somit über eine entsprechend hohe Versicherungssumme verfügen. Die geringeren Summen bei einer Sterbegeldversicherung erleichtern den Abschluss einer solchen Versicherung ungemein und sorgen für die einfache Verfügbarkeit dieser Versicherungsprojekte.

Darauf sollten Sie bei einer Sterbegeldversicherung in jedem Fall achten

Es gibt insgesamt drei verschiedene Punkte, auf die Sie bei jeder Sterbegeldversicherung Wert legen sollten. Zum einen kann eine solche Sterbegeldversicherung problemlos auch ohne Gesundheitsfragen abgeschlossen werden. Somit bietet eine Sterbegeldversicherung eine gute Alternative für Menschen mit einer bereits diagnostizierten Vorerkrankung, welche durch das Sterbegeld die Begräbniskosten abdecken möchten. Bei einer Versicherung ohne Gesundheitsfragen können allerdings Wartezeiten aufgerufen werden, während derer die Versicherung nur in Höhe der bereits eingezahlten Beiträge die Kosten erstattet.

Die Wartezeiten sind ein weiterer wichtiger Punkt. Wartezeit bedeutet bei einer Versicherung, dass innerhalb der vertraglich vereinbarten Wartezeit die Leistungen der Versicherung auf den eingezahlten Betrag beschränkt sind. In den meisten Fällen liegt die Wartezeit zwischen einem und drei Jahren. Wer früh genug eine solche Versicherung abschließt, hat mit der Wartezeit oftmals keine Probleme. In höherem Alter sollte allerdings eine Versicherung ohne Wartezeit gewählt werden. Hier kann allerdings eine Gesundheitsprüfung durch den Versicherer verlangt werden, da auch die Versicherungen das eigene Risiko minimieren wollen.

Die Versicherungssumme spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Diese kann - je nach eigenem Begräbniswunsch - unterschiedlich hoch gewählt werden. Je niedriger die Versicherungssumme und je jünger der Versicherte, umso günstiger kann die Sterbegeldversicherung angeboten werden.

Die Sterbegeldversicherung: Vergleichen lohnt sich

Bei der Sterbegeldversicherung sollten Sie in jedem Fall die verschiedenen Angebote vergleichen beziehungsweise vergleichen lassen. Sie können einfach die von Ihnen gewünschten Konditionen in die Suchmaske eingeben und sich die passenden und attraktivsten Tarife für Ihre Versicherung anzeigen lassen. So können Sie einfach, und ohne sich ausgiebig mit dem Markt beschäftigen zu müssen, die passenden Versicherungen für Ihr Sterbegeld anzeigen lassen. Denn nur durch den Vergleich der verschiedenen Anbieter und Policen anhand Ihrer Angaben kann die perfekte Versicherung für Sie gefunden werden.

Jetzt ein kostenfreies und unverbindliches Angebot einer Sterbegeldversicherung anfordern.